12.10.2020

Auto-Versicherung wechseln – So geht´s

Wer seine Kfz-Versicherung regelmäßig auf Leistung und Kosten überprüft, kann viel Geld sparen. Vor allem, um finanzielle Vorteile und bessere Leistungen zu erzielen, ist ein Kfz-Versicherungswechsel lohnenswert. Doch welche Gründe sprechen außerdem für einen neuen Anbieter? Welche Fristen gelten, was ist bei der Suche nach einer neuen Auto-Versicherung zu beachten und wie wird anschließend die Kündigung durchgeführt?

Warum kündigen? Mögliche Gründe für einen Wechsel der Kfz-Versicherung

Es gibt viele Gründe, die Kfz-Versicherung zu wechseln.

Die Anzahl der Fahrer ändert sich

Fahren zukünftig weniger oder mehr Personen als bisher mit dem versicherten Kraftfahrzeug, kann sich ein neuer Versicherungstarif lohnen. Vor allem dann, wenn die zu versichernden Fahrer über ein hohes Maß an Fahrpraxis verfügen.

Vertrag soll Fahranfänger versichern

Soll das eigene Kind im Rahmen des begleiteten Fahrens versichert werden, ist eine Änderung des Versicherungsvertrages erforderlich. Viele Versicherer bieten spezielle Tarife für das begleitete Fahren ab 17 Jahren, sogenannte BF17-Tarife, an.

Bei Umzug

Ändert der Versicherte seinen Wohnort, kann sich unter Umständen auch die Höhe der Versicherungsprämie ändern. Beispielsweise dann, wenn sich durch den Umzug die Regionalklasse ändert. In einigen Fällen lohnt sich der Wechsel der Auto-Versicherung, um von besonders günstigen Tarifen zu profitieren.

Bei Fahrzeugwechsel

Wird das Fahrzeug gewechselt, ist ein neuer Versicherungsvertrag erforderlich. Vor allem beim Kauf eines Neuwagens kann sich ein Wechsel der Kfz-Versicherung lohnen, denn: Ändert sich die Typklasse, ändert sich auch die Versicherungsprämie – häufig zum Vorteil des Versicherten.

Fristen und Termine: Bis wann Autoversicherung wechseln?

Um einen Wechsel der Kfz-Versicherung reibungslos zu gestalten, sollte der Vertrag rechtzeitig auf bestehende Kündigungsfristen und -termine geprüft werden.

Bei Kündigungen zum Jahresende ist der Stichtag für eine ordentliche Kündigung üblicherweise der 30. November, sofern der Vertrag zum 1. Januar beginnt. Eine Kündigung greift dann zum 31. Dezember. Wichtig: Das Kündigungsschreiben muss spätestens am Stichtag bei der Versicherung eingegangen sein.

Bei Versicherungen mit unterjähriger Hauptfälligkeit gilt in der Regel eine Laufzeit von 12 Monaten. Die Kündigungsfrist endet vier Wochen vor Fälligkeit der Versicherungsprämie.

Cabrios, Wohnmobile und Motorräder führen häufig Saisonkennzeichen. Ein Versicherungsvertrag für ein solches Fahrzeug kann 4 Wochen vor Saisonbeginn beendet werden.

Sonderkündigungsrecht Kfz-Versicherung beachten!

In einigen Fällen steht Versicherten ein Sonderkündigungsrecht ihrer Kfz-Versicherung zu. Dies gilt beispielsweise dann, wenn die Beiträge steigen, aber die Versicherungsleistungen gleich bleiben. Auch bei einem Halterwechsel darf der neue Halter den bestehenden Vertrag innerhalb eines Monats beenden – sogar bei einem Halterwechsel innerhalb der Familie.

Nach einem Schaden sowie der Schadensregulierung haben Versicherte das Recht, den Vertrag binnen vier Wochen ab dem Zeitpunkt der Leistungsanerkennung oder Leistungsverweigerung zu kündigen. Der Kündigungstermin kann wahlweise auf das aktuelle Datum oder das Vertragsjahresende gelegt werden.

Kfz-Versicherung wechseln: Das gilt es zu beachten

Um bei der Kfz-Versicherung Geld zu sparen, sollte diese vor Vertragsabschluss unbedingt auf bestimmte Kriterien überprüft werden. Dazu zählen:

  • die Beitragshöhe
  • der Leistungsumfang
  • die Versicherungssumme
  • das Serviceangebot

 

Bei der Versicherungssumme, der sogenannten Deckungssumme, gilt: Je höher diese ausfällt, desto höher der maximale Betrag, den eine Versicherung im Schadensfall zahlt. Gesetzlich vorgeschrieben ist eine Deckungssumme von 7,5 Millionen Euro bei Personenschäden, 1,22 Millionen Euro bei Sachschäden sowie 50.000 Euro bei Vermögensschäden.

Bei Wechsel der Auto-Versicherung gilt: Sparpotenziale optimieren

Um die optimale Versicherungsprämie zu berechnen, sollten Interessierte zunächst einen Versicherungsvergleich durchführen und den Versicherer auswählen, welcher die gewünschten Leistungen zum besten Preis anbietet. Tipp: Durch die Vereinbarung einer Selbstbeteiligung lässt sich bei vielen Anbietern der Beitrag senken.

Auch eine Werkstattbindung kann Rabatte bringen – bis zu 20 Prozent sind möglich. Dabei ist jedoch zu beachten, dass die angebotenen Werkstätten möglichst nah zum Wohnort angesiedelt sein sollten, um lange Anfahrtswege zu vermeiden.

Zusätzlich kann der Beitrag gesenkt werden, wenn die Versicherungsprämie in Vorkasse gezahlt wird. Viele Versicherer bieten bei einer jährlichen oder quartalsweisen Zahlung des Beitrages Rabatte von bis zu fünf Prozent an.

Kfz-Versicherung wechseln: So geht es

Für den Wechsel einer Auto-Versicherung sind einige Fahrzeugdaten und Informationen erforderlich. Folgende Unterlagen werden benötigt:

  • Führerschein
  • Zulassungsbescheinigung I
  • Zulassungsbescheinigung II
  • Unterlagen der Vorversicherung
  • Kilometerstand
  • Bankverbindungsdaten

 

Die Unterlagen müssen vollständig bei der neuen Auto-Versicherung eingereicht werden, um einen form- und fristgerechten Wechsel zum gewünschten Termin zu gewährleisten.

Rechtsschutztipp

Verkehrsrechtsschutz

Ob Verkehrsunfall oder Ärger mit der Werkstatt: Schnell kann aus einer Kleinigkeit ein kostspieliges Verfahren werden. Setzen Sie in solchen Fällen auf die zuverlässige Verkehrsrechtsschutz.

Mehr erfahren

Telefonische Rechtsberatung

Im besten Fall lässt sich eine gerichtliche Auseinandersetzung vermeiden. Lassen Sie sich direkt von einem unabhängigen Anwalt am Telefon beraten. Kompetent, schnell, kostenlos und ohne Mehrbeitrag. 

0800 000 7884


Dieser Blog-Beitrag wurde von unserer Partnerkanzlei VETO Rechtsanwaltsgesellschaft mbH auf rechtliche Korrektheit überprüft.

Weitersagen