07.01.2021

Baugeld für Kinder: Voraussetzungen und Antragsstellung

Der Bundesministerium des Inneren fördert Familien mit Kindern beim Kauf eines Eigenheims. Seit dem 18. September kann das Baugeld für Kinder beantragt werden. Die Förderung wird von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (kurz: KfW) gewährt und ausgezahlt. Welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, wie hoch das Baugeld für Kinder ausfällt und wie der Antrag gestellt wird, erläutert dieser Artikel.

Baukindergeld 2020: Was ist das Baukindergeld und wer erhält es?

Das Baukindergeld wurde im Jahr 2018 als staatliche Förderung des Immobilienerwerbs für Familien mit Kindern eingeführt. Es wird in Form eines Geldzuschusses ausgezahlt. Für jedes Kind erhalten Familien über einen Zeitraum von 10 Jahren jeweils 1.200 Euro pro Jahr

Anspruch auf das Baukindergeld haben Familien mit mindestens einem Kind, welches zum Zeitpunkt der Antragstellung das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet hat. Zudem muss das Kind mit im Haushalt der Familie oder des Alleinerziehenden leben. Mit der Anzahl der Kinder steigt auch das mögliche Baukindergeld. Werden die Kinder in den kommenden Jahren volljährig oder ziehen sie von zu Hause aus, hat dies keine Auswirkungen auf die Förderung.

Förderfähig sind vom Antragsteller selbst genutzte Immobilien, die zwischen dem 01.01.2018 und 31.12.2020 erworben wurden oder für die eine Baugenehmigung erteilt wurde. Die Immobilie muss dem Antragsteller oder ihm gemeinsam mit seinem Partner zu mindestens 50 Prozent gehören.

Unterstützt werden jedoch nur Familien bis zu einem versteuernden Haushaltseinkommen von 90.000 Euro pro Jahr sowie 15.000 Euro für jedes weitere Kind. Bei 2 Kindern liegt die Einkommensgrenze also bei 105.000 Euro pro Jahr.

Baukindergeld Auszahlung: Die Höhe des Baukindergeldes

Anzahl der Kinder

Einkommensgrenze/Jahr

Höhe des Baukindergeldes in 10 Jahren

1

90.000 Euro

12.000 Euro *

2

105.000 Euro

24.000 Euro

3

120.000 Euro

36.000 Euro

4

135.000 Euro

48.000 Euro

*In Bayern gilt das sogenannte Baukindergeld plus. Die Höhe dieses Baukindergeldes beträgt bei einem Kind 15.000 Euro.

Baugeld für Kinder: So funktioniert die Einkommensberechnung

Bei der Einkommensberechnung wird das sogenannte zu versteuernde Einkommen des zweiten und dritten Jahres vor Antragseingang zugrunde gelegt. Dieses setzt sich zusammen aus:

  • dem Bruttogehalt
  • Einkünften aus Vermietung und Verpachtung
  • Einkünften aus einer haupt- und nebenberuflichen Selbständigkeit

 

Neben den Werbungs- und Betriebskosten können Steuerpflichtige folgende Aufwendungen steuerlich geltend machen:

  • Vorsorgeaufwendungen
  • Kinderfreibeträge
  • Sonderausgaben
  • außergewöhnliche Belastungen

 

Baukindergeld: Wie und wo beantragen?

Das Baukindergeld kann online bei der KfW beantragt werden. Im Merkblatt zum Baukindergeld finden Interessierte alle notwendigen Informationen.

Die Identifikation bei Antragstellung erfolgt per Online-Videoident-Verfahren oder Postident-Verfahren. Anschließend sind bei der KfW folgende Nachweise einzureichen:

  • der Einkommenssteuerbescheid des vorletzten und vorvorletzten Jahres
  • eine Meldebestätigung der Gemeinde als Nachweis, dass der Antragsteller selbst in der Immobilie wohnt
  • einen aktuellen Grundbuchauszug, der den Antragsteller als Eigentümer bzw. Miteigentümer ausweist.

 

Die oben genannten Nachweise müssen auf das Förderportal der KfW hochgeladen werden.

Wichtig: Beim Erwerb einer bereits selbst genutzten Wohneinheit – beispielsweise beim Kauf einer Mietwohnung – muss der Antrag spätestens 6 Monate nach Unterzeichnung des Kaufvertrags gestellt werden.

Muss das Baugeld für Kinder versteuert werden?

Nein. Als öffentliche Fördermittel für die Bildung von Wohneigentum zählen Zuschüsse der KfW gem. § 3 EStG nicht zum steuerpflichtigen Einkommen.

Änderung der Lebenssituation: Auszahlung stoppt mit Auszug

Grundsätzlich gilt: Das Baukindergeld wird nur so lange ausgezahlt, wie der Berechtigte tatsächlich in der Immobilie wohnt. Bei einem Auszug, einer Vermietung oder einem Verkauf wird die Zahlung des Baukindergeldes gestoppt.

Lassen sich Ehepartner während der Förderphase scheiden, kann ihr Anspruch auf Baugeld für Kinder weiterhin bestehen. Voraussetzung ist, dass die geförderten Kinder weiterhin in der Immobilie wohnen. Ziehen die Kinder jedoch mit einem Elternteil aus, endet die Förderungszahlung.

Rechtsschutztipp

Privatrechtsschutz

Mit einem Privatrechtsschutz der DEURAG sind Sie immer auf der sicheren Seite, denn im Streitfall haben Sie einen kompetenten und zuverlässigen Rechtsschutzpartner an Ihrer Seite.

Mehr erfahren

Telefonische Rechtsberatung

Im besten Fall lässt sich eine gerichtliche Auseinandersetzung vermeiden. Lassen Sie sich direkt von einem unabhängigen Anwalt am Telefon beraten. Kompetent, schnell, kostenlos und ohne Mehrbeitrag. 

0800 000 7884


Dieser Blog-Beitrag wurde von unserer Partnerkanzlei VETO Rechtsanwaltsgesellschaft mbH auf rechtliche Korrektheit überprüft.

Weitersagen