13.04.2020

Mindestlohn 2020 – Neuerungen, Höhe und Anspruch

Zum 1. Januar treten in Deutschland zahlreiche Gesetzesänderungen in Kraft. Diese betreffen 2020 auch den gesetzlichen Mindestlohn. Seit dem 1.1.2020 beträgt dieser 9,35 Euro pro Stunde. Doch für wen gilt der Mindestlohn überhaupt? Welche Änderungen betreffen die Branchen-Mindestlöhne und welche zukünftigen Erhöhungen sind im Laufe des Jahres zu erwarten?

Wer bekommt Mindestlohn – und wer nicht?

Gemäß § 1 Abs. 1 Mindestlohngesetz (kurz: MiLoG) hat jeder volljährige Arbeitnehmer Anspruch auf die Zahlung eines Arbeitsentgelts mindestens in Höhe des Mindestlohns. Es gibt jedoch Ausnahmen. Keine Arbeitnehmer im Sinne des Mindestlohngesetzes sind:

  • Auszubildende nach dem Berufsbildungsgesetz
  • ehrenamtlich tätige Personen
  • Teilnehmer an einer Maßnahme der Arbeitsförderung
  • Heimarbeiter nach dem Heimarbeitsgesetz
  • Selbständige
  • Langzeitarbeitslose innerhalb der ersten sechs Monate nach dem Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt

 

Zudem gilt die Mindestlohnregelung nicht für ehrenamtliche Tätigkeiten, welche im Rahmen der Minijobregelung vergütet werden.

Wie hoch ist der Mindestlohn ab 2020? Die Entwicklung der Mindestlohnhöhe im Überblick

Bereits mit der Einführung des Mindestlohngesetzes wurde festgelegt: Alle zwei Jahre berät eine neutrale Kommission aus Vertretern von Arbeitgebern, Gewerkschaften und der Wissenschaft über die zukünftige Höhe des Mindestlohns. Im Oktober 2018 folgte die Bundesregierung einer Empfehlung der Kommission, den gesetzlichen Mindestlohn fortan in zwei Schritten zu erhöhen. Die erste Erhöhung fand im Jahr 2019 statt – der Mindestlohn wurde von 8,84 Euro auf 9,19 Euro angehoben. Am 1. Januar 2020 erfolgte die zweite Erhöhung von 9,19 Euro auf 9,35 Euro.

Entwicklung des gesetzlichen Mindestlohns
1.1.2015-31.12.20161.1.2017-31.12.20181.1.2019-31.12.20191.1.2020-31.12.2020
8,50 Euro8,84 Euro9,19 Euro9,35 Euro

 

Das ist neu: Diese Erhöhungen der Branchen-Mindestlöhne gibt es 2020

Neben dem gesetzlichen Mindestlohn existieren in Deutschland zahlreiche Branchen-Mindestlöhne. Diese werden von Gewerkschaften und Arbeitgebern in einem Tarifvertrag ausgehandelt und von der Bundesregierung für allgemein verbindlich erklärt.

Zum 1.1.2020 wurden viele Branchen-Mindestlöhne erhöht. Hierzu zählen beispielsweise die Branchen-Mindestlöhne in folgenden Bereichen:

Baugewerbe

Der Mindestlohn im Baugewerbe liegt ab dem 1. April 2020 bundesweit bei 12,55 Euro pro Stunde mit einer Laufzeit bis Ende 2020. Der zweite Mindestlohn, welcher in den alten Bundesländern und Berlin für Facharbeiten existiert, wird ab April 2020 um 20 Cent erhöht.

Dachdeckerhandwerk

Ungelernte Arbeiter im Dachdeckerhandwerk verdienen 12,40 Euro, für Gesellen liegt der Mindestlohn seit dem 1.1.2020 bei 13,60 Euro pro Stunde.

Elektrohandwerk

Der Mindestlohn für alle Arbeitnehmer im elektro- und informationstechnischen Bereich beträgt seit Januar 2020 11,90 pro Stunde.

Pflegebranche

Arbeitnehmer in den alten Bundesländern haben seit dem 1.1.2020 Anspruch auf einen Mindestlohn von 11,35 Euro, ostdeutsche Beschäftigte erhalten einen Lohn von mindestens 10,85 Euro pro Stunde.

Gebäudereinigung

Für die ca. 700.000 Beschäftigten im Bereich der Innen- und Unterhaltsreinigung gilt seit Januar 2020 ein Mindestlohn von 10,80 Euro (West) bzw. 10,55 Euro (Ost). Die Arbeit in der Glas- und Fassadenreinigung wird mit mindestens 14,10 Euro (West) bzw. 13,50 Euro (Ost) vergütet.

Welche feststehenden Erhöhungen zu späteren Zeitpunkten im Laufe des Jahres 2020 gibt es?

In einigen Branchen erhöht sich der Branchen-Mindestlohn nicht zum Jahresanfang, sondern erst zu einem späteren Zeitpunkt. Dazu zählen:

BrancheMindestlohn bisherMindestlohn ab 2020
Bauhauptgewerbe
Hilfsarbeiten auf dem Bau, bundesweit12,20 Euro12,55 Euro, ab April 2020
Fachwerker, West15,20 Euro15,40 Euro, ab April 2020
Fachwerker, Berlin15,05 Euro15,25 Euro, ab April 2020
Maler- und Lackiererhandwerk
Ungelernt; West, Berlin und Ost10,85 Euro 11,10 Euro, ab Mai 2020
Gesellen; West inkl. Berlin13,30 Euro 13,50 Euro, ab Mai 2020
Gesellen; Ost12,95 Euro 13,50 Euro, ab Mai 2020
Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerk11,85 Euro 12,20 Euro, ab Mai 2020
Abfallwirtschaft10,00 Euro 10,25 Euro, ab Mai 2020

Rechtsschutztipp

Berufsrechtsschutz

Viele Arbeitnehmer schrecken vor einem Rechtsstreit zurück, weil sie die Kosten scheuen. Mit einer Berufs-Rechtsschutzversicherung können Sie in jedem Fall ganz gelassen bleiben.

Mehr erfahren

Telefonische Rechtsberatung

Im besten Fall lässt sich eine gerichtliche Auseinandersetzung vermeiden. Lassen Sie sich direkt von einem unabhängigen Anwalt am Telefon beraten. Kompetent, schnell, kostenlos und ohne Mehrbeitrag. 

0800 000 7884


Dieser Blog-Beitrag wurde von unserer Partnerkanzlei VETO Rechtsanwaltsgesellschaft mbH auf rechtliche Korrektheit überprüft.