Die richtige Versicherung nach der Hochzeit

Der schönste Tag in Ihrem Leben ist wahr geworden – Sie haben geheiratet. Doch was ist in puncto Versicherungsschutz nach der Hochzeit zu beachten? Was ist bereits abgesichert und was nicht? Sind neue Versicherungen nötig? Können Sie vielleicht einige Versicherungen zusammenlegen und somit Geld sparen? Wie sorgen Sie optimal für den Notfall vor? Hier erhalten Sie kompetente Tipps für den Alltag zu zweit, damit Ihr Glück auf sicheren Füßen steht.

Nach der Hochzeit genießen Sie zuallererst einmal Ihre Flitterwochen. Wenn Sie danach wieder im normalen Leben angekommen sind, ist es Zeit, sich um Ihre Versicherungen zu kümmern – es lohnt sich.

Verschaffen Sie sich einen Überblick

Was ändert sich nach der Hochzeit? Um perfekt abgesichert zu sein, sollten Sie sich erst einmal einen Überblick verschaffen, welche Versicherungen jeweils bereits bestehen und welche Sie davon wirklich brauchen. In vielen Fällen ist es sinnvoll, Versicherungen zusammenzulegen bzw. eine der bestehenden zu kündigen, damit Sie von geringeren Beiträgen und besseren Leistungen profitieren können.

Im Einzelnen sind das

  • die Hausratversicherung
  • Privathaftpflichtversicherung
  • Rechtsschutzversicherung

 

Die ideale Versicherung-Check-Liste

Wenn Sie in einem gemeinsamen Haushalt leben, benötigen Sie nur noch eine Hausratversicherung. Denken Sie daran, dass die Zusammenlegung zweier Haushalte meist mit sich führt, dass der Gesamtwert der zu versichernden Dinge steigt. Achten Sie also darauf, dass die Deckungssumme dementsprechend angepasst wird. Wichtig ist eine kontinuierliche Überprüfung auch in der Zukunft, wenn Sie sich im Laufe der Jahre den einen oder anderen Wertgegenstand angeschafft haben.

Für die Privathaftpflicht gilt im Allgemeinen eine Heirat als vorzeitiger Kündigungsgrund. Hier bieten sich verschiedene Modelle mit günstigen Paar- oder Familientarifen an – bei letzterem sind später auch Kinder mitversichert.

Verfügt ein Ehepartner über eine Rechtsschutzversicherung, besteht die Möglichkeit, den anderen ohne großen Aufwand in die Police eintragen zu lassen, damit der Schutz auch für ihn gilt. Praktisch sollten aber unbedingt die Leistungen auf den jeweiligen Bedarf angepasst werden – dieses geht am einfachsten mit einer Umstellung von einem Single-Rechtsschutz auf einen Familien-Rechtsschutz. Bei zwei bestehenden Rechtsschutzversicherungen sollte die mit der jüngeren Laufzeit gekündigt werden, da diese meist zu schlechteren Bedingungen abgeschlossen wurde.

Vergessen Sie nicht, dass Sie Ihrer Versicherung eine Namensänderung mitteilen müssen, damit sie die Versicherungspolicen dahingehend korrigieren kann.

Im Ernstfall richtig abgesichert

Auch wenn es im Moment so aussieht, als könne nichts und niemand Ihr Glück trüben, sollten Sie dennoch für den schlimmsten Fall gewappnet sein. Der Abschluss einer Risikolebensversicherung gewährleistet, dass der hinterbliebene Partner Kosten wie z. B. laufende Kredite für das erworbene Haus oder die Lebenshaltungskosten für sich und eventuelle Kinder aufbringen kann, ohne in finanzielle Not zu geraten. Der große Vorteil einer Risikolebensversicherung besteht darin, dass die Versicherungssumme auch dann in voller Höhe ausbezahlt wird, wenn der Vertrag erst seit Kurzem besteht und noch nicht viele Beiträge gezahlt wurden.

Ist bereits eine Lebensversicherung vorhanden, die darauf ausgerichtet ist, Kapital zu bilden, dürfen Sie nicht vergessen, hier die Bezugsperson zu ändern. Sonst kann es passieren, dass das Geld im Todesfall z. B. an den Expartner ausgezahlt wird, sollte dieser noch als Nutznießer angegeben sein. Alle Änderungen sollten schriftlich und nicht telefonisch erfolgen, damit Sie im Notfall über eine Unterlage verfügen.

Sind Fristen einzuhalten?

Konkrete Fristen für die Änderungen von Versicherungen gibt es nicht, allerdings sollten Sie nicht länger als drei Monate warten, um das Thema anzugehen, da großes Einsparpotenzial winkt. Außerdem wollen Sie sich und Ihren Partner doch optimal abgesichert wissen. Ebenso ist es kein Problem nachzuversichern, sollten sich die Lebensumstände durch die Geburt eines Kindes oder den Erwerb eines Eigenheims ändern.

Bei aller Romantik und rosaroten Wolken ist es doch wahrlich ein beruhigendes Gefühl, sich sicher zu sein, dass Sie perfekt vorgesorgt haben.