10.03.2022

Richtiges Verhalten bei einem Autounfall

Ein kurzer Moment der Unachtsamkeit und schon hat es gekracht: Ein Autounfall ist für alle Beteiligten ein Schock. Umso wichtiger zu wissen: Wie verhalte ich mich richtig? Dieser Artikel klärt auf – vom Absichern der Unfallstelle bis zur Schadensmeldung an die Versicherung. Außerdem: Was ist bei einem Wildunfall oder einem Unfall im Ausland zu tun?.

Das richtige Verhalten bei Unfällen

Als erstes gilt: Ruhe bewahren! Unüberlegtes Handeln könnte die Folgen des Unfalls noch verschlimmern. Anschließend sollte wie folgt vorgegangen werden:

  • 1. Unfallstelle absichern: Um Folgeunfälle zu vermeiden, ist die Unfallstelle abzusichern. Dies geschieht durch das Einschalten des Warnblinkers sowie das Aufstellen eines Warndreiecks. Letzteres sollte im Stadtgebiet in einem Abstand von mindestens 50 Metern, auf Landstraßen in einem Abstand von ca. 100 Metern und auf der Autobahn – je nach Gegebenheiten – in einem Abstand von ca. 200 bis 400 Metern aufgestellt werden.
  • 2. Notruf wählen: Ist die Unfallstelle abgesichert, ist der Notruf abzusetzen. Wahlweise per Smartphone oder über eine nahegelegene Notrufsäule. Dabei müssen die Unfallsituation, der Unfallort sowie die Zahl und der Zustand von Verletzten präzise geschildert werden.
  • 3. Erste Hilfe leisten: Gibt es Verletzte, ist zwingend Erste Hilfe zu leisten. Wer nicht hilft, macht sich unter Umständen der unterlassenen Hilfeleistung gem. § 323 c StGB strafbar. Wichtig: Ersthelfende müssen nicht befürchten, für mögliche Fehler oder Folgeschäden der Erste-Hilfe-Maßnahmen haftbar gemacht zu werden.
  • 4. Austausch der Versicherungsdaten: Abschließend sollten alle Unfallbeteiligten ihre Versicherungsdaten austauschen. Diese Informationen sind zusätzlich bei der Polizei zu hinterlegen, sofern einer der Unfallbeteiligten aufgrund seiner Verletzungen nicht kommunikationsfähig ist. Dabei ist darauf zu achten, kein mündliches oder schriftliches Schuldanerkenntnis zu machen. Dieses könnte sich bei einer etwaigen Gerichtsverhandlung als nachteilig erweisen.

Gut zu wissen: Das Wegräumen von Karosserieteilen und Scherben ist Sache der Unfallbeteiligten. Diese Aufräumarbeiten übernimmt die Feuerwehr nur bei schweren Verkehrsunfällen. Muss das Auto abgeschleppt werden, übernimmt die Kfz-Versicherung des Unfallgegners die entstehenden Kosten. Allerdings nur im angemessenen Rahmen, das bedeutet die Kosten für das Abschleppen bis zur nächsten Werkstatt. Soll das Auto auf eigenen Wunsch zu einer weit entfernten Werkstatt geschleppt werden, sind die zusätzlichen Kosten von der fahrzeugführenden Person zu tragen.

Unfall: Muss ich die Polizei rufen?

Bei schweren Verkehrsunfällen mit Verletzten und/oder sehr hohen Sachschäden ist immer die Polizei zu rufen. Dies gilt insbesondere dann, wenn:

  • sich die Unfallparteien nicht einigen können
  • einer der Unfallbeteiligten Fahrerflucht begeht
  • ein Unfallbeteiligter verdächtig ist, unter Alkohol- oder Drogeneinfluss zu stehen
  • beim Ausparken ein Fahrzeug beschädigt wird und der Besitzer nicht auffindbar ist
     

Bei harmlosen Unfällen – beispielsweise bei leichten Auffahrunfällen muss nicht zwingend die Polizei verständigt werden. Es reicht aus, den Schaden ausreichend zu dokumentieren und die Versicherungsdaten mit den anderen Unfallbeteiligten auszutauschen.

Unfall auf der Autobahn: Achtung vor nachfolgendem Verkehr

Bei einem Unfall auf der Autobahn ist besondere Vorsicht geboten. Der nachfolgende Verkehr naht mit hoher Geschwindigkeit und die Fahrer haben nur wenig Zeit zu reagieren. Nach einem Unfall sollte das Fahrzeug – sofern möglich – auf dem Stand- oder Seitenstreifen geparkt werden. Das Auto wird optimaler Weise über die Beifahrerseite verlassen, um sich hinter der Leitplanke in Sicherheit zu begeben. Erst jetzt sollte mit den Maßnahmen zur Sicherung der Unfallstelle begonnen werden, anschließend ist umgehend die Polizei zu informieren.

Wichtiger Hinweis: Im Falle eines Unfalls entsteht schnell ein Stau oder eine Verlangsamung des Verkehrs. Verkehrsteilnehmende sind in diesem Fall dazu verpflichtet, eine Rettungsgasse zu bilden, damit Rettungsdienste und die Polizei schnell zum Unfallort gelangen können.

Wildunfall: Was ist zu tun?

Entsteht am Fahrzeug ein Schaden durch den Zusammenprall mit einem Tier, spricht man von einem Wildunfall – sofern es sich bei dem Tier um sogenanntes Haarwild handelt. Dazu zählen beispielsweise:

  • Reh- und Damwild
  • Füchse und Luchse
  • Rot- und Schwarzwild (Wildschweine)


Unfälle mit anderen Tieren zählen per Gesetz nicht als Wildunfall. Nach einem Zusammenstoß ist der Warnblinker einzuschalten und das Warndreieck aufzustellen. Anschließend ist zwingend die Polizei zu benachrichtigen, da nur dann ein Anspruch auf Leistungen der Kfz-Versicherung besteht.

Jetzt in unserem Beitrag „Wildunfall: Was tun? Wie verhalte ich mich richtig?“ mehr erfahren.

Unfall im Ausland

Bei Unfällen im Ausland gilt die gleiche Vorgehensweise wie bei Autounfällen in Deutschland:

  • Unfallstelle absichern
  • Notruf absetzen
  • Erste Hilfe leisten


Wichtig zu wissen: Die Notrufnummer 112 gilt europaweit, in den USA wird der Notruf unter „911“ verständigt. Wer als fahrzeugführende Person oder Beifahrer bzw. Beifahrerin verletzt wurde, sollte sich unbedingt ein ärztliches Attest ausstellen lassen.

Nach Autounfall: Welche Versicherung zahlt?

Wer selbst einen Unfall verursacht hat, muss die Kosten anderer Unfallbeteiligter ersetzen. Diese übernimmt die eigene Kfz-Haftpflichtversicherung. Schäden am eigenen Auto werden von der Vollkaskoversicherung ersetzt – sofern vorhanden. Trägt die Gegenseite die Schuld, kommt dessen Kfz-Versicherung für entstandene Schäden auf.

Verweigert die Versicherung die Kostenübernahme, sollten Betroffene einen Rechtsbeistand zu Rate ziehen. Eine zuverlässige Verkehrs-Rechtsschutzversicherung hilft bei der gerichtlichen Durchsetzung der Ansprüche.

Checkliste: Vorgehen bei Autounfall

1. Unfallstelle absichern

  • Warnblinker anschalten
  • Warnweste anziehen
  • Warndreieck aufstellen
     

2. Notruf absetzen

  • Unfallsituation präzise mitteilen (Unfallort, Anzahl der Verletzten)
  • Anweisungen und Nachfragen abwarten
     

3. Erste Hilfe leisten

4. Versicherungsdaten austauschen

  • Unfallskizze anfertigen
  • Schäden per Smartphone dokumentieren

Rechtsschutz-Tipp für den Verkehr

Verkehrsrechtsschutz

Ob Verkehrsunfall oder Ärger mit der Werkstatt: Schnell kann aus einer Kleinigkeit ein kostspieliges Verfahren werden. Setzen Sie in solchen Fällen auf die zuverlässige Verkehrsrechtsschutz.

Mehr erfahren

Telefonische Rechtsberatung

Im besten Fall lässt sich eine gerichtliche Auseinandersetzung vermeiden. Lassen Sie sich direkt von einem unabhängigen Anwalt am Telefon beraten. Kompetent, schnell, kostenlos und ohne Mehrbeitrag. 

0800 000 7884


Der eingestellte Blog-Beitrag wurde von unserer Partnerkanzlei ALEGOS Rechtsanwälte juristisch überprüft.